Grundsätzlich darf jeder in Deutschland sein eigenes Bier brauen, dazu bedarf es auch keiner amtlichen Genehmigung, solange man das Bier versteuert und nicht in den Verkehr bringt. Auch die Menge spielt dabei keine grundsätzlich keine Rolle.

Aber es gibt für Haus- und Hobbybrauer die Möglichkeit eine Menge von 200l jährlich (pro Haushalt!!! nicht pro Hausbrauer!) steuerfrei herzustellen! Dafür müssen jedoch folgende Vorraussetzungen erfüllt sein. Das Bier muss in den eigenen vier Wänden hergestellt werden und muss auch in den eigenen Vier Wänden (Gäste dürfen natürlich helfen) verbraucht werden. Wird das Bier z.B. zur Nachbars Grillfeier mitgenommen, so fällt es nicht mehr unter die Freimenge und muss versteuert werden.

Ich persönlich verzichte von vornherein auf die Freimenge (10€ Steuerersparnis) und versteuere jeden Sud (ca. 1,06€ bei 20l Bier), da ich nicht ausschließen kann die ein oder andere Flasche auf Nachbars Terasse zu trinken, Freunden eine Flasche zur Verkostung zu überlassen oder gemeinsam mit befreundeten Hausbrauern ausserhalb meiner eigenen vier Wände zu brauen. Das bedeutet jedoch sowohl für den Zollmitarbeiter als auch für den Brauer einen nicht unerheblichen Aufwand. Jedesmal muss das Formular 2075 ausgefüllt, abgesendet werden und parallel dazu ca. 1€ überwiesen werden. Der Zollmitarbeiter muss alles ordnungsgemäß abheften und verbuchen. Inwieweit dieser Aufwand sinnvoll ist sei dahingestellt, jedoch ist das für beide beteiligen Personen mehr als unbefriedigend!

Für genauere und offizielle Informationen zu diesem Thema empfiehlt sich Zoll.de